Hintergrund - Schule

Warum werden die Klassenarbeiten eigentlich nicht erst dann geschrieben, wenn alle alles verstanden haben?

Lesen statt Auslese

Gute SchülerInnen haben mehr - schlechte SchülerInnen weniger Zeit zu lernen

Wer in der Schule gut ist, darf mehr lernen, als diejenigen, die mehr Zeit brauchen um alles zu verstehen. Dabei müssten doch gerade die langsameren SchülerInnen mehr Zeit bekommen, um alles erklärt zu bekommen, was sie nicht verstehen. Leider ist das aber genau anders herum. Daran merkt man, dass es der Schule nicht nur darum geht den SchülerInnen etwas beizubringen, sondern auch den Auftrag hat die SchülerInnen in gute und schlechte aufzuteilen.

Mit Noten werden SchülerInnen nicht motiviert, sondern ausgesiebt

Warum werden die Klassenarbeiten eigentlich nicht erst dann geschrieben, wenn alle alles verstanden haben? Dann bekämen alle eine gute Note. Auf diese Idee kommen die Schulen deswegen nicht, weil sie den SchülerInnen zwar etwas beibringen, aber die SchülerInnen eben auch in GewinnerInnen und VerliererInnen aufteilen sollen. Das machen sie durch die Noten. Denn das ideale Resultat einer jeden Klassenarbeit sind viele 3en und wenig 6sen und 1sen. Die Anzahl der 1ser und 6ser KandidatInnen steht also schon fest, bevor die Arbeit überhaupt geschrieben wurde. Deswegen ist es auch nicht wichtig, dass alle alles verstehen.

Gegen Auslese sein, heißt für Deine Interessen einzutreten - auch später

Ob man eine Karriere als Bandarbeiter oder Professorin machen wird, hängt von den Noten in der Schule ab. Denn wer es schafft mehr 1sen als seine MitschülerInnen anzuhäufen, dem/der stehen viel mehr Türen offen und die Chancen wachsen einen festen Arbeitsplatz bekommen. Wenn man Glück hat sogar einen, von dem man sich jedes Jahr einen Urlaub leisten kann. Auf der anderen Seite wächst für alle anderen die Gefahr, keinen Job oder noch nicht mal einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

Für deine Interessen einzutreten heißt nicht nur für eine bessere Schule, sondern für eine Gesellschaft zu kämpfen, in der für solche Schulen kein Platz ist!

  • Nutzt eure Interessensvertretung, Klassen- und SchulsprecherInnen werden von euch gewählt, damit sie eure Interessen an der Schule vertreten!
  • Geht in die Redaktion eurer Schülerzeitung und schreibt über die Dinge, die euch unter den Nägeln brennen!
  • Kommt zu den Falken und plant Aktionen, mit denen ihr für eure Interessen eintretet!

"Mit der Schule stimmt was nicht!" Schulpolitische Broschüre (PDF, 2693 kb)

> Zurück