Unsere Geschichte ist uns Verpflichtung

27.01.2005: Erklärung der Berliner Falken zum 27. Januar.

Aufruf an die Berliner Jugend

Die Vorsitzende der Berliner Falken, Anja Wilhelm, ruft die Berliner Jugend anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz/Birkenau durch sowjetische Truppen auf, sich gemeinsam mit allen demokratischen Kräften gegen rechtsextremistische und neonazistische Gruppen und Parteien zu stellen. Das Verbrechen des Holocaust der Deutschen sollte gerade von jungen Menschen als Verpflichtung verstanden werden, Demokratie, Menschenrechte und Völkerverständigung jederzeit gegen alle Angriffe zu verteidigen.

Erste Gedenkstättenfahrt 1959

In diesem Zusammenhang erinnert die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken daran, dass ihr Berliner Landesverband bereits im November 1959 mit 16 Bussen nach Auschwitz gefahren ist, um an der Stätte der Verbrechen der Ermordeten, Geschundenen und Gedemütigten zu gedenken. Der damalige Landesvorsitzende der Berliner Falken, Harry Ristock, bekannte sich in seiner Rede in der Krakauer Oper vor 1.200 Berlinern und Polen im Namen der Falken "zu den Opfern des Faschismus und dem unermesslichen Leiden des ganzen polnischen Volkes".

Für Herbst 2005 planen Berliner Falken Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

In den Herbstferien 2005 planen die Falken eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz mit über 100 Jugendlichen. Informationen unter www.falken-berlin.de oder Tel. 2 80 51 27.

Wer wir sind

Die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen. Mit den Falken können Kinder und Jugendliche Mitbestimmung und Selbstorganisation erleben, ins Zeltlager fahren, politisch aktiv werden oder sich als Freiwillige in der Gruppenarbeit engagieren. Die Falken sind in allen Bundesländern aktiv und Träger von Jugendzentren, Bildungs- und Freizeithäusern und Zeltplätzen. Seit 100 Jahren setzen sich die Falken für die Interessen von Kindern und Jugendlichen ein.

Aktuelle Termine
Galerien

Aktion "Keine Grenzen für Kinder - Refugees Welcome"