Nazi-Terror und kein Ende


Wieder können wir nur den Schaden begutachten, den die braunen Horden hinterlassen, wenn sie nachts durch die Straßen von Berlin ziehen. Dieses Mal hat es neben dem Anton-Schmaus-Haus, welches mehrfach Ziel von Anschlägen von rechts war, Büros der SPD und der Linkspartei und das Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf getroffen.

Julian Holter, Landesvorsitzender der SJD - Die Falken Berlin stellt klar heraus "Die Strategie der Nazis, die Falken mit Einschüchterung und Angst zu vertreiben wird nicht aufgehen. Wir werden mit unserem Engagement für eine soziale Demokratie deshalb noch lange nicht aufhören!"

Holter fordert weiter "Wir erwarten von der Polizei und den Behörden, dass sie dem rechten Treiben in Neukölln endlich ein Ende bereiten. Wir leisten in unserer ehrenamtlichen Bildungsarbeit bereits einen großen Beitrag zur Demokratieerziehung, da kann es nicht sein, dass wir jetzt auch noch für den Schutz unserer Mitglieder und Einrichtungen selbst sorgen müssen."

Die Ratlosigkeit der Politik geht so weit, dass für das Anton-Schmaus-Haus jetzt sogar Objektschutz gestellt wird. Doch was kommt als nächstes?

Wir können die Frage klar beantworten. Wir werden uns weiterhin für Demokratie, Vielfalt und den Antifaschismus einsetzen, denn uns bekommt ihr nicht klein! Nicht in Berlin oder Anderswo.


Unser Positionspapier No Pasarán

Unsere Kampagne "Laut werden gegen Rechts!"

Der Aktionsreader für antifaschistische Praxis

Der Tagesspiegel

Aktuelle Termine
Galerien

Aktion "Keine Grenzen für Kinder - Refugees Welcome"