Flüchtlingskinder an Ferienfreizeiten beteiligen

03.05.2004: AG "Junge Flüchtlinge in NRW" ruft auf, im Sommer Flüchtlingskinder in Freizeiten mitzunehmen.

Hamburger Flüchtlingskinder im Falkenzeltlager

Bereits bei der Planung von Ferienfreizeiten sollten Träger der Jugendhilfe aktiv auf junge Flüchtlinge zuzugehen. Angesichts eskalierender Gewalt weltweit sind friedensstiftende Maßnahmen umso dringlicher. Die Teilnahme junger Flüchtlinge an Ferienfreizeiten ist ein konkreter Beitrag zum friedlichen Zusammenleben.

Nach der Durchführung von Ferienfreizeiten, an denen in den vergangenen Jahren auch Flüchtlingskinder beteiligt wurden, bedankt sich die Aktionsgemeinschaft bei allen Veranstaltern, die sich für die Einbeziehung junger Flüchtlinge engagiert haben. Gemeinsame Erlebnisse, das Zusammenleben in der Gruppe, Spiel, Spaß und Abenteuer bieten viele Gelegenheiten für interkulturelles Lernen. Sie schaffen eine Basis, auf der Fremdenfeindlichkeit und Rassismus keine Chancen haben.

Teilnahme junger Flüchtlinge in NRW durch Erlass geregelt

Ein Erlass des Innenministeriums NRW ermöglicht es den Ausländerbehörden, auch im Jahr 2004 die Teilnahme junger Flüchtlinge an Freizeiten im In- und Ausland zu ermöglichen.

Bei den Falken gibt es viele Erfahrungen

Über die Zusammenarbeit des Spielmobils "Falkenflitzer" mit dem Landesverband Hamburg der SJD-Die Falken ermöglichen die Hamburger Falken jedes Jahr Kindern aus Asylbewerberheimen die Teilnahme an Zeltlagern. Auch Falken in anderen Bundesländern bemühen sich jedes Jahr um Integration von Flüchtlingskindern, was jedoch häufig daran scheitert, dass Länderverwaltungen Flüchtlingen verbieten, ihren Aufenthaltsbezirk zu verlassen.

Zugehörige Dateien:
Ferienfreiz_2004.pdfDownload (79 kb)
Aktuelle Termine
Galerien

Aktion "Keine Grenzen für Kinder - Refugees Welcome"