Staatlichen Rassismus bekämpfen! Alle Lager schließen!

09.09.2020: Gestern Nacht ist im Geflüchteten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schweres Feuer ausgebrochen. Die humanitäre Katastrophe in Moria haben die Bundesregierung und die Europäische Union durch ihre rassistische Migrationspolitik zu verantworten.

Staatlichen Rassismus bekämpfen! Alle Lager schließen!

Gestern Nacht brachen im Geflüchtetenlager Moria auf Lesbos schwere Brände aus, die nahezu das gesamte Lager zerstörten. In Moria leben aktuell knapp 13.000 Menschen obwohl es lediglich für 2800 Personen ausgelegt ist. Seit vielen Jahren fordern wir und viele andere diese Menschen endlich in Deutschland und Europa aufzunehmen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Die Europäische Union und die Bundesregierung haben diese humanitäre Katastrophe mit ihrer rassistischen Migrationspolitik zu verantworten. Die militärische Abschottung der Außengrenzen, sowie die menschenfeindlichen Deals mit Ländern wie Libyen und der Türkei haben die Situation immer weiter eskalieren lassen. Selbst bei dem jüngsten Ausbruch des Coronavirus wurden die Menschen unter diesen unwürdigen Verhältnissen einfach sich selbst überlassen.

Wir fordern:

- Eine sofortige Evakuierung aller Lager wie Moria und den unverzüglichen Zugang zu Wasser, Verpflegung, Hygieneartikeln und medizinischer Versorgung!

- Den sofortigen Stopp der Kriminalisierung der Seenotrettung und die menschenwürdige Unterbringung aller Geflüchteten!

- Das Ende aller Kriegspolitik und die effektive Bekämpfung von Fluchtursachen!

Weitere Bilder

Aktuelle Termine
Galerien

Aktion "Keine Grenzen für Kinder - Refugees Welcome"