Spielen und Toben für die Kinderrechte

13.09.2004: Darmstadter Falken feiert im Orangeriegarten 100-jähriges Bestehen - Mitsprache für alle

Geschichte zum Anfassen bot sich gestern den Besuchern auf dem Kinderfest zum 100-jährigen Jubiläum der Jugendbewegung "Die Falken" in Darmstadt. Viele bunte Pappkartons stapelten sich auf der Wiese im Orangeriegarten, im Innern waren kleine Gegenstände zu ertasten, die die Geschichte der Falken nachzeichneten.

Junge Menschen sollen mitbestimmen

"Die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen hat sich gewaltig geändert", sagt Arno Kunz, Vorstandsmitglied des Bundesverbands. Aber der Grundgedanke der Falken sei seit den Anfängen 1904 der gleiche: Junge Menschen sollen mitbestimmen dürfen. "Wir wollen ihnen zeigen, wie sie selbst Dinge verändern können", nennt Alexandra Fuchsbauer, seit drei Jahren Vorsitzende des Ortsverbands Darmstadt, als Ziel der Organisation.

Kinderspiele für Kinderrechte

Unter dem Motto "Verdammt jung" herrscht bei der Jubiläumsfeier im Orangeriegarten ein buntes Spielen und Toben. "Kinder haben ein Recht auf Kreativität und Fantasie" steht beispielsweise auf einer der bunten Pappkarten, die den Rasen des Orangeriegartens säumen. Sie ist Teil des Memoryspiels rund um das Thema Kinderrechte, das die Falken gebastelt haben. Einige junge Besucher suchen noch das passende Pendant auf der Wiese. Ein paar Schritte weiter zeigen sich andere am Malstand mit Farbe und Pinsel kreativ.

Kinderstadt selbst gebaut

Mit Stelzen krakseln die kleinen Besucher durch ihre selbst gebaute Kinderstadt aus Kartons, Kisten und Bauklötzen. Neben der Hüpfburg blickt der achtjährige Simon gespannt in die Luft. Er wartet auf das Kistenklettern. An einem großen Baum montieren Helfer ein Seil, das die Wagemutigen sichern soll, wenn sie einen selbst gebauten Turm aus Getränkekisten besteigen. "Wir wollen Erfolgserlebnisse schaffen und Hemmschwellen überwinden", erklärt Fuchsbauer.

Falken in Darmstadt

Der Darmstädter Ortsverband organisiert seit 1973 Gruppenstunden, Seminare und Zeltlager, auf denen die Teilnehmer zu Toleranz, Eigenständigkeit und Selbstverantwortung ermuntert werden. "Man soll lernen, über das hinaus zu denken, was man erzählt bekommt", erläutert Fuchsbaum. Ab einem Alter von sechs Jahre können Kinder den Falken beitreten. "Und schon die Kleinsten haben volles Mitspracherecht", unterstreicht Fuchsbaum.

Kinder verändern ihre Stadt

Gemeinsam machen sich die Jungen und Mädchen Gedanken, wie sie das eigene Lebensumfeld verbessern können. Für Darmstadts Kinderspielplätze fordern sie zum Beispiel größere Mülleimer und Rauchverbot. "Kindgerechte, längere Grünphasen für einige Ampeln wünschen wir uns auch", sagt ein Mitglied. Darüber hinaus setzen sich die Falken auch für den Erhalt der Oetinger Villa und das neue Jugendzentrum in Wixhausen ein.

Neben der Lobby-Arbeit für Jugendliche steht vor allem auch Spaß am Zusammensein im Vordergrund. Es gibt gemeinsame Ausflüge und Feste. Fuchsbaum erklärt: "Wir wollen Kindern zeigen, dass sie selber Dinge auf die Beine stellen können."