Kinder-, jugend- und bildungspolitische Kommission

Die KJBK berät den Bundesvorstand in allen Fragen der Kinder- und Jugendhilfepolitik.


Der Bundesvorstand hat drei fachspezifische Kommissionen. Eine davon ist die KJBK. Die Abkürzung steht für kinder-, jugend- und bildungspolitische Kommission.

Zuständig für den Bereich der Kinder- und Jugendpolitik innerhalb der Doppelspitze und im Bundesbüro ist der Bundesvorsitzende Immanuel Benz. Die Mitglieder der Kommission kommen aus verschiedenen Gliederungen dieses Verbandes oder sind aufgrund von Funktionen kooptiert.

Aber warum haben wir den F- und SJ-Ring, wenn die KJBK auch noch mal Kinder- bzw. Jugendpolitik macht? Antwort: Der F- und SJ-Ring arbeiten stärker in und für unseren Verband, die KJBK arbeitet stärker mit unseren Bündnispartner*innen nach außen zusammen: Die KJBK nimmt viele Außentermine wahr, z.B. im DBJR, in der AGJ, mit Gewerkschaften, mit Migrant*innenselbstorganisationen, z.B. der DIDF-Jugend usw.

Gleichzeitig ist die KJBK dafür da, Gliederungen und Genoss*innen, die in Jugendringen und Jugendhilfeausschüssen unseren Verband vertreten, zu beraten und zu vernetzen. Dass sich alle Beteiligten aus den Ringen und der KJBK dafür austauschen ist selbstverständlich. Dafür bieten wir einmal im Jahr ein jugendpolitisches Seminar an und beteiligen uns an Veranstaltungen wie dem Ringtreffen mit einem eigenen Angebot.

Themen, die die KJBK derzeit vorrangig bearbeitet, sind z.B. die hohe Arbeitslosigkeit oder prekäre Beschäftigungsbedingungen von Jugendlichen in Deutschland, Europa und weltweit, die Diskussionen um Einführung und Ausgestaltung von Ganztagsschulen und was dies für junge Menschen und für Jugendverbandsarbeit bedeutet sowie der Einsatz für gesellschaftliche Mitbestimmung junger Menschen und eine gute Jugendpolitik, die ehrenamtliche und selbstbestimmte Verbandsarbeit ermöglicht.

Aktuelle Termine
Galerien

"Die Gruppe auf Reisen!" im Südwesten

Das Camp!