Luise & Karl Kautsky - Haus feierlich eröffnet

12.03.2011: Am 12. März 2011 ist in Berlin-Friedenau die Bildungs- und Begegnungsstätte "Luise & Karl Kautsky - Haus" eröffnet worden.

"Schließ damit auf, aber nie wieder zu!" Heike Langneff-Riedel und Sven Frye

Mit den Worten "Hier ist der Schlüssel zum Haus. Schließ damit auf, aber nie wieder zu!" übergab Heike Langneff-Riedel, Vorsitzende des Zeltlagerplatz e.V., einen Schlüssel an Sven Frye, den Bundesvorsitzenden der SJD - Die Falken. Sichtlich bewegt nahm dieser den Schlüssel entgegen.

Benannt ist das Haus nach Luise und Karl Kautsky. Die großen Persönlichkeiten der internationalen Sozialdemokratie haben Anfang des 20. Jahrhunderts in dem Haus gewohnt. In monatelanger Arbeit ist das Haus liebevoll renoviert und zu einer internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte ausgebaut worden, das auch die Bundesgeschäftsstelle des Kinder- und Jugendverbandes SJD - Die Falken beherbergen wird. Eine Bibliothek und eine Ausstellung würdigen Leben und Werk von Luise und Karl Kautsky.
Diashow zum Umbau des Hauses Saarstraße 14

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung wurde auch die Rückkehr der israelischen Jugendorganisation Hashomer Hatzair nach Deutschland erstmals der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

Stimmen

Michael Müller, Landesvorsitzender der Berliner SPD: "Das Luise & Karl Kautsky - Haus wird die Stadt bereichern, denn hier werden junge Menschen aus der ganzen Welt zusammenkommen."

Anke Fuchs, Ehrenvorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung: "Falken fühlen, denken und Handeln weit über die Grenzen unseres Landes hinaus. Sie sind junge Weltbürger, die sich selber engagieren für Frieden und Gerechtigkeit und Wohlstand für alle Menschen."

Cidem Ronaesin, Vorsitzende der DIDF-Jugend gratulierte: "Das ist ein wunderschönes Haus. Es wird auch ein Haus der DIDF-Jugend sein."