Dachstuhlbrand bei Falkenseminar in Barsinghausen-Großgoltern bei Hannover

30.12.2019: In den frühen Morgenstunden des 30. Dezember 2019 kam es während des jährlichen Winterdinx-Seminars der SJD - Die Falken BZ Braunschweig zu einem Dachstuhlbrand. 61 Teilnehmer*innen konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Eine Person wird weiterhin vermisst.

Am Montag, den 30. Dezember 2019, kam es im Seminarhaus des Vereins Ökostation Deister-Vorland e.V. in Barsinghausen-Großgoltern zu einem schweren Dachstuhlbrand. Wie jedes Jahr nahmen dort zu dieser Zeit 62 Personen aus verschiedenen Bundesländern am Winterdinx-Seminar der SJD - Die Falken BZ Braunschweig teil. Dank der Rauchmeldeanlage und dem schnellen Handeln der Teilnehmer*innen konnten 61 Personen das Haus rechtzeitig und unverletzt evakuieren. Eine Person wird leider immer noch vermisst.

Die evakuierten Teilnehmer*innen haben umgehend medizinische und seelsorgerische Betreuung durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr und den Arbeiter-Samariter-Bund erhalten. Alle befinden sich mittlerweile auf dem Nach-Hause-Weg. Die Ursache des Brands ist derzeit noch unklar.

Das Winterdinx-Seminar ist ein Kooperationsprojekt des Bezirksverbands Braunschweig, sowie der Landesverbände Bremen, Hamburg und Thüringen der SJD - Die Falken. Jedes Jahr finden sich dort Jugendliche und junge Erwachsene über die Silvesterzeit zusammen um sich gemeinsam mit politischen und pädagogischen Themen auseinanderzusetzen.

Alma Kleen, Bundesvorsitzende der SJD - Die Falken zu dem Vorfall:

"Der Brand im Seminarhaus in Großgoltern ist ein schreckliches Ereignis. Wir werden jetzt alles daran setzen uns um die Betroffenen zu kümmern und ihnen sofortigen seelsorgerischen Beistand zu organisieren um den Schock zu verarbeiten. Niemand wird bei uns mit einer solchen Erfahrung alleine gelassen.

Herzlich bedanken möchte ich mich im Namen aller Genoss*innen bei den rund 140 Einsatzkräften der Feuerwehr, sowie dem Team der Ökostation Deister-Vorland e.V., dem Notfallteam des Arbeiter-Samariter-Bundes, dem DRK und allen anderen Menschen, die sich mit ihrem beherzten Einsatz für die Betreuung der Betroffenen engagieren."