Wir feiern 100 Jahre IUSY in Berlin ... und alle feiern mit!

Im Sommer des Jahres 1907 hat sich die IUSY, die Internationale Vereinigung der Sozialistischen Jugendorganisationen, gegründet. Vom 23. - 26. August 2007 feiern wir den 100. Geburtstag in Berlin.

http://www.iusy100.org

In Workshops, Konferenzen und Stadtrundgängen werden wir uns mit den zentralen Themen der Feierlichkeiten Internationale Solidarität, Antimilitarismus, Feminismus und der Kampf für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen von jungen Menschen auseinandersetzen.

Hier geht es zur offiziellen Veranstaltungsseite

Internationale Solidarität

Hier besteht die seltene Möglichkeit, internationale Solidarität erfahrbar zu machen, die sonst selbst bei starkem Bemühen oft eine abstrakte Sache bleibt. Wird das, was wir als solidarische Unterstützung verstehen, auch von den AdressatInnen als solidarische Unterstützung verstanden? Oder wären hier andere Mittel, andere Methoden, andere Inhalte notwendig, um wirklich wirksame Unterstützung zu leisten? Ist unsere - oft gut gemeinte - europäische Sicht der Dinge wirklich richtungsweisend? Endet unsere Solidarität nicht da, wo unsere eigenen Interessen beeinträchtigt oder berührt werden? Der Austausch über sinnvolle Solidarität kann hier offen und (solidarisch) miteinander erfolgen.

[nach oben]

Antimilitarismus

Die Beendigung des Kalten Krieges und der Ost-West-Konfrontation haben nicht zwangsläufig zu einer friedlicheren Welt geführt, nicht mal zu einem friedlicheren Europa. Mit dem Jugoslawien-Krieg gab es die erste kriegerische Auseinandersetzung auf europäischem Boden nach dem 2. Weltkrieg. In anderen Regionen der Erde kann man die Krisenherde kaum noch aufzählen. Genannt seien hier nur der Irak, Afghanistan, Sudan/Darfur, Somalia, der drohende Iran-Konflikt ... Es wird höchste Zeit, dass politische Konflikte wieder mit politischen Mitteln auf friedlichem Wege gelöst werden, weil der militärische Einsatz in allen genannten Bereichen offensichtlich keine Lösung bringt, sondern nur unendliches Leid über die Bevölkerung. Die Militarisierung jedoch ist lange gesellschaftlich vorbereitet worden: Ego-Shooter und Kriegsspiele am Computer haben der mentalen Vorbereitung gedient und machen vor, dass Krieg eher sportlich genommen werden kann, dass man im Gegensatz zur Realität mehrere Leben hat und damit mehrere Versuche - sehr schön. Und auch die Mode trägt ihren Teil bei: Ist es nicht schick, im Tarnanzug und Military-Look zur Grill-Party zu gehen? Die schrittweise Militarisierung der Gesellschaft geht weit über das Militär hinaus.

[nach oben]

Feminismus

Bestimmte Dinge schienen bei uns - nicht zuletzt durch die feministische Bewegung seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts - gesellschaftlicher Konsens geworden zu sein. Dazu gehörte zum Beispiel auch die Förderung der Berufstätigkeit von Frauen. Nun macht sich eine merkwürdige Koalition aus katholischen Bischöfen, Fernsehmoderatorinnen und anderen interessierten Kräften auf zum gesellschaftlichen Roll-Back: Mutti gehört wieder an den Herd oder an die Mikrowelle, auf dem Arbeitsmarkt stört sie nur. Wo der Fortschritt 30 Jahre dauerte, soll der Rückschritt offensichtlich in fünf Jahren erfolgreich abgeschlossen sein. Da heißt es wachsam sein und sich nicht überrollen lassen. Offensichtlich wittern bei der gesellschaftlichen Gesamtsituation viele Vorgestrige ihre Chance. Für den Feminismus heißt das: Neu aufgestellt geht der Kampf weiter.

[nach oben]

Würdige und gerechte Arbeit

Wer die Arbeitswelt nicht kennt, dem wird diese Überschrift zunächst etwas geschwollen erscheinen. Aber wir machen seit Jahren die Erfahrung, dass sich die Arbeitswelt auch in den Industrienationen rasant verändert. Das betrifft nicht nur den technischen Fortschritt, sondern auch und vor allem den sozialen Rückschritt, der sich ebenso schnell ausbreitet. Für junge Menschen der "Generation Praktikum" heißt das: unbezahlte Schnupperlehren, um dann vielleicht einen Ausbildungsplatz zu erhalten, unbezahlte oder schlecht bezahlte Praktika nach der Berufsausbildung, um "Berufserfahrung" zu sammeln und vielleicht einen regulären Arbeitsplatz zu bekommen. Befristete Stellen, Leiharbeitsstellen mit häufig wechselndem Arbeitsplatz, verlängerte Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich, um den Arbeitsplatz zu erhalten (VW/Karstadt), Lohndumping - das sind heute die bestimmenden Elemente in der sogenannten Arbeitswelt. All das verhindert eine auch nur mittelfristig überschaubare Lebensplanung.

[nach oben]

Das Programm

Die Feierlichkeiten haben neben Workshops, Konferenzen und Stadtrundgängen zu diesen Themen noch viel mehr zu bieten: So stellen sich im Rahmen des IUSYFair die IUSY-Organisationen vor. Auf diese Weise habt ihr die Möglichkeit, mehr über unsere Schwesterorganisationen zu erfahren und im Anschluss bei der Worldparty gemeinsam zu feiern. Nach einem Festakt am Samstag Vormittag werden am Samstag Nachmittag Diskussionsforen mit IUSY-Veteranen stattfinden. Zum Abschluss wird am Samstag Abend ein großes Konzert mit gemeinsamer Party stattfinden. Hier gibt es das komplette und aktuelle Programm!

Die selbstorganisierte Cafeteria wird eine zentrale Rolle als Kommunikations- und Begegnungsort spielen. Die gesamten Feierlichkeiten leben davon, dass möglichst viele GenossInnen an der Gestaltung beteiligt sind. Es gibt eine Vorbereitungsgruppe, die die inhaltlichen und organisatorischen Beiträge der Gliederungen koordiniert. Meldet euch, falls ihr Lust habt, einen Workshop oder einen Stadtrundgang durchzuführen, euch als Einzelne oder SJ-Gruppe an der Gestaltung der Cafeteria zu beteiligen oder vielleicht was ganz anderes zu machen. Bei Interesse oder falls ihr dazu weitere Fragen habt, meldet euch einfach im Bundesbüro bei Kerstin Pätzold

[nach oben]

Anmelden

für IUSY100 könnt ihr euch bei Eurer Gliederung.

[nach oben]

Noch mehr Informationen

zu den zentralen Feierlichkeiten und zur Geschichte der IUSY findet Ihr unter: www.iusy100.org Materialien für eure Arbeit vor Ort (z.B. Layout-Grafiken, Texte zur IUSY, Plakate, Methoden) gibt es unter. intern.wir-falken.de/ (Extranet)

Anmeldeunterlagen und noch mehr gibt es für Falken in unserem Extranet. Noch nicht angemeldet? Bitte klicken!

Materialien

  • Eine Präsentation (PowerPoint; 6,7MB)könnt Ihr auf Nachfrage im Bundesbüro erhalten.
  • Außerdem findet ihr unten den ersten Ankündigungsflyer auf Englisch.
  • Sowie einen Flyer für beide Veranstaltungen.

[nach oben]

Zugehörige Dateien:
Organisatorische Infos zum Falken Camp.pdfDownload (186 kb)
Organisatorische Infos IUSY100.pdfDownload (193 kb)
100 Jahre IUSY Programm und Inhalte.pdfDownload (319 kb)
Flyer 100 Jahre IUSY.pdfDownload (171 kb)
Präsentation IUSYDownload (6470 kb)
IUSY100 Erstankündigung.pdfDownload (109 kb)