Gegen die Kriminalisierung des Schwangerschaftfsabbruchs! Für sexuelle Selbstbestimmung!

28.09.2017: Das Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung und das Bündnis Frauen*kampftag rufen dazu auf, den heutigen Donnerstag als internationalen Aktionstag gegen die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zu begehen. Außerdem findet diesen Sonnabend, den 30. September 2017, der "Repeal the 8th - Global March for Choice!" statt.

Gegen die Kriminalisierung des Schwangerschaftfsabbruchs! Für sexuelle Selbstbestimmung!


Das Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung und das Bündnis Frauen*kampftag rufen dazu auf, den heutigen Donnerstag als internationalen Aktionstag gegen die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zu begehen. Dazu schließen sie sich der Kampagne Avortement: les femmes dÚcident! an. Das Recht auf die Selbstbestimmung über den eigenen Körper ist eines der grundlegendsten Rechte des Menschen. Vielen Millionen Frauen auf der Welt wird jedoch genau dies verwehrt. Auch in Europa ist der Zugang zum professionellen Abbruch der Schwangerschaft und einer menschenwürdigen medizinischen Versorgung in vielen Ländern besonderen Restriktionen unterworfen oder sogar ganz verboten. Auch wir möchten euch deshalb ganz herzlich auffordern, euch an dem Aktionstag zu beteiligen. Folgendes könnt ihr dafür tun:

  • unterschreibt diese Petition,
  • Ändert euer Profilbild in den Sozialen Medien und/oder teilt diesen Beitrag,
  • Schickt ein Bild an koordinierungskreis@sexuelle-selbstbestimmung.de mit dem Slogan "Ich entscheide selbst!" und teilt es in den sozialen Netzwerken!

Den vollständigen Aufruf der beiden Bündnisse findet ihr hier!

Außerdem findet diesen Sonnabend, den 30. September 2017, der Repeal the 8th - Global March for Choice! statt, der sich für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung weltweit, aber insbesondere in Irland stark macht. In Irland ist Schwangerschaftsabbruch nach wie vor in fast allen Fällen verboten. Wir möchten daher den Solidaritätsappell unserer irischen Genoss*innen von der Labour Youth dokumentieren:

On Saturday 30 th September, thousands of people will march through Dublin to demand access to free, safe and legal abortion in Ireland. Currently, the 8th Amendment to the Irish Constitution prevents abortion in nearly every situation. This year, a citizens assembly voted strongly to repeal this amendment and to widen access to abortion. We are calling on the government to hold a referendum to allow this.

Reproductive rights are at the fore of the fight for gender equality in this country. However, our legislation which allows people to procure abortion services abroad have pushed the abortion debate to the fore of class issues. At least 12 people are forced to travel to the UK to access abortion every day, permitted by our lawmakers to access services in a different country that they refuse to introduce in our own. For many, the option to travel is not possible. Some are unable to travel due to visa restrictions, while many others simply cannot afford to do so. People in these circumstances often resort to importing and using abortion pills, a criminal offence under current legislation.

We also march with those fighting for reproductive rights in Northern Ireland, the only jurisdiction in the UK which does not provide abortion services. With similar restrictions on access to abortion services and the use of abortion pills to those in the Republic.

We are asking our international comrades to show solidarity with us and the women of Ireland on or before Saturday by using the hashtag #repealthe8th on social media, and by taking pictures holding a paper with #Repealthe8th in your local town or city. Also check the international event for the march to see if there is an event in your country.